Meine ersten HTC Wildfire Erfahrungen

Beim Gewinnspiel von Gilly hatte ich leider kein Glück aber ich war sowieso dran mit Vertragsverlängerung bei Vodafone und so hab ich mir eben bei dieser Gelegenheit ein HTC Wildfire gegönnt. Und um es vorweg zu nehmen ich bin schwer begeistert von meinem ersten Smartphone.

Ich habe es also Mitte August bei Vodafone geordert und es kam dann auch prompt zwei Tage später bei mir an. Verständlicherweise war ich sehr aufgeregt und konnte kaum erwarten es auszupacken. Habe allerdings etwas gebraucht um den Karton aufzubekommen. 😉  Es ist ein sehr schickes Teil, natürlich etwas breiter und größer als mein W595 und mein W810i aber das war ja klar. Es liegt auf jeden Fall gut in der Hand. Der Touchscreen reagiert gut und ist mit rechts oder links und auch beidhändig gut zu bedienen. Mit beidhändig meine ich das Telefon in der einen Hand halten und mit der anderen tippen. 😉

Nach dem Einschalten dauert es etwas bis das Telefon gebootet hat aber das stört nicht wirklich da ich es selten bis gar nicht ausschalte. Die Bedienung ist intuitiv und geht flott von der Hand. Die Sprachqualität ist mal richtig geil. Der Sprung vom W810i zum W595 war schon sehr gut aber das Wildfire legt nochmal einen drauf! Es hat schon viele kleine Apps an Bord, so z.B. Peep von HTC um sich mit Twitter zu verbinden und auch eine App für Facebook, VZ und Co. Ich habe mich allerdings dazu entschieden mir vom Market die Twidroid App zu holen, die zur Zeit wohl beste App zum Twittern.

Zum Market sollte ich vielleicht erwähnen das man sich unbedingt mit einer gmail.com E-Mail Adresse dort einloggen sollte damit das Downloaden der Apps auch funktioniert! Ich hatte es erst mit meiner web.de Adresse probiert und mich gewundert das nix ging. Nach kurzer Recherche bei Google und der Android-Hilfe war aber schnell klar das ich das Telefon auf den Auslieferungszustand zurücksetze und mich beim Market mit einer gmail Adresse anmelde.  Seit dem funktionieren die Downloads aus dem Market problemlos.

Ich habe mich anfangs gewundert das ich jeden Morgen nach dem Aufstehen die Meldung bekam nur noch 10% Akkuleistung, bitte Ladegerät anschließen. Auch hier hat ein Blick ins Android-Hilfe Forum geholfen. Man sollte unbedingt einen Taskkiller installieren. Ich habe mich erschrocken was so alles im Hintergrund mitläuft und Energie zieht. Seit ich einen Taskkiller drauf hab hält der Akku deutlich länger. im Schnitt 3 bis 5 Tage je nach Nutzung.  Wenn man speziell zum Anfang sehr viel im Market unterwegs ist, ist es ratsam dies übers heimische W-Lan zu tun geht einfach schneller und belastet das Limit der Datenflat nicht. 😉

Man hat also sieben Startbildschirme wo man sich die wichtigsten bzw. meist verwendeten Apps und Widgets ablegen kann.  Zu meinen Lieblings Apps erzähle ich demnächst mal mehr. Nur soviel bei den Spielen haben Robo Defense Free und Math Workout einen echten Suchtfaktor. 😉 Zu empfehlen ist auch NetCounter um den Traffic im Blick zu behalten und wie schon angesprochen unbedingt ein Taskkiller. Die Navigation per Google Latitude ist auch einfach nur genial!

Ein paar technische Daten vielleicht noch.  Es ist ca. 10,7 cm hoch, 6 cm breit und etwa 1,2 cm flach. Ein 528 MHz Prozessor  und 384 MB RAM sorgen dafür das alles flott funktioniert.  Die Standby Zeit des 1.300 mAh Akkus wird von Vodafone mit bis zu 360 Stunden angegeben was meines Erachtens eher utopisch ist. An Bord ist auch eine 5 MP Kamera.

Wenn ich etwas Negatives finden müsste dann wäre es genau diese Kamera. Es ist fast unmöglich ein unverwackeltes Foto aufzunehmen bzw. das Telefon so ruhig zu halten das man ein vernünftiges Foto zustande bekommt. Naja das ein oder andere halbwegs gute Foto ist mir aber doch schon gelungen. Und zum richtigen Fotografieren hab ich meine TZ7.

Ich denke das waren soweit meine ersten Eindrücke des Wildfires. Wenn nochwas unklar ist einfach fragen. 😉

1 Gedanke zu “Meine ersten HTC Wildfire Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar